Differenzwerte der Abrechnung gefährden Einstufung Kfw 60

Dienstag, 16. November 2010 um 13:46 Uhr | Geschrieben von: Ivica Jan Visnjic
>in Bearbeitung<
Ein typisches Merkmal der DRH Projekte sind die Heizanlagen mit Liefervertag über 15 Jahre gebunden an einen Kontraktor, hier die OVE.
Bei der ersten Abrechnung für 2008 / 09 wurde festgestellt, das Verlustleistungen vo 18,101 MWh bei einem Gesamtverbrauch on 82,908 MWh anfielen, das sind geschlagene 22 Prozent, diese stehen im spektakulären Gegensatz zur verkauften Musterlösung die mit maximal 10 Prozent Verlustrechnung vertraglich festgelegt ist, diese dürften auch den Energiepass und die Einstufung zur KfW 60 Förderung ad absurdum führen.
Zwei Szenarien sind hierzu möglich; allerdings vorerst Mutmaßung: erstens, eine Baubeheizung noch nicht verkaufter Häuser ohne Zähler oder durch einen späteren Austausch zur Übergabe an die Eigentümer.
oder Zweitens:“ eine fehlerhafte Heizungsanlage?“
An einen Wiederverkauf ist so nicht mehr zu denken. auf die Reaktionen der deutschen Reihenhaus AG, sowie der am 16.11.2010 durch die Hausverwaltung Kunze informierten OVE dürfen wir gespannt sein.
>in Bearbeitung: Zahlen einfügen<

Kommentieren

Hostinglösungen
Archive
kalender
November 2010
M D M D F S S
« Apr   Mai »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930